Der BVB im Freestyle Battle [Sponsored]

Die (offizielle) Story ist folgende: Während eines Trainings von Dortmund schleust Opel zwei der bekanntesten Trick-Fußball-Stars verkleidet als Bauarbeiter an den Fußballplatz. Sie parken ihre Opel-Transporter neben den nichts Böses ahnenden Dortmund-Stars und gehen erstmal „ihrer Arbeit nach“.

Man muss sich die Situation vielleicht mal kurz vor Augen führen: Man ist Mats Hummels, Pierre Aubameyang, Marcel Schmelzer, Julian Weigl oder Łukasz Piszczek, geht seiner täglichen Trainingsroutine nach und auf einmal halten da zwei Opel Transporter neben dem Spielfeld. Es steigen zwei Typen aus, die wahrscheinlich mehr oder weniger produktiv rum stehen – da sie nun mal keine wirklichen Arbeiter sind – und dabei auch noch Fußballschuhe an haben. Dass da irgendwas nicht geheuer ist sollte also wirklich jeder erwarten.

Wie sollte auch anders kommen, fällt einem der vermeintlichen Bauarbeiter dann mal ein Fußball vor die Füße, er haut einen verrückten Trick nach dem anderen raus und so nehmen die Dinge dann seinen Lauf. Die Werbebrücke wird dadurch geschlagen, dass die herumstehenden Opel Nutzfahrzeuge als Parkour-Aufbau für die Tricks der Profikicker dienen. Das ganze läuft dann unter der neuen Opel-Prämisse „Alltagshelden“ – wobei ich gerade nicht ganz nachvollziehen kann, was an diesem Setting jetzt genau „Alltag“ sein soll.

Ok, auch wenn die Hintergedanken bei diesem Werbespot nicht wirklich stimmen mögen, muss man ihm dennoch lassen, dass die Jungs von F2Freestylers – ja, und zugegebenermaßen auch die vom BVB – einiges auf dem Kasten haben. Die Tricks sehen wirklich ziemlich spektakulär aus und auch die Art und Weise, die Fahrzeuge in Szene zu setzen, hat durchaus seinen Charme. Also Opel, nächstes mal den Schnickschnack außen drum weg lassen und das zeigen, was wir sehen wollen: Profikicker, die sich von Freestyle Jungs abziehen lassen! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.