Home! Sweet Home! …

“Zu Hause ist es doch immer noch am schönsten”. Diesen Ausspruch hat wohl,so abgedroschen er auch sein mag, jeder schon einmal gehört. Doch was definiert das Zuhause? Was macht das Zuhause für den Menschen aus? Kann man mehrere Orte als Zuhause bezeichnet? (das Fehlen des Plurals spricht zumindest dagegen) Es ist wohl das Gefühl, dass eintritt wenn man sich in die Räumlichkeiten seiner Wahl begibt. Das Chaos der Welt wird durch das Schließen der Tür in eine andere Dimension verbannt und man ist für sich allein … und das ist gut so! Das Alleinsein stört auch nicht weiter. Es ist sogar ungemein wünschenswert. Niemand auf den man achten, niemand mit dem man korrespondieren muss. Hier ist man sein eigener Herr. Über das was hier geschieht braucht man niemandem Rechenschaft abzulegen, niemand braucht es zu wissen. So viel zur Theorie.

Leider sieht das Ganze in der Praxis etwas anders aus. Am Anfang sind es die Eltern, die das freie Handeln und Bewegen reglementieren, später sind es Vermieter, Mitbewohner oder die eigene Familie. So wirklich kommt man aus den hierarchischen Strukturen der Gesellschaft dann doch nicht raus. Die Frage ist einfach ( … wie immer … ) wie man sich damit arrangiert!

Aber B2T (als Blogger darf man nerdie Abkürzungen benutzen!): Was ist das Zuhause? Meiner Meinung nach ist das eigene Zuhause kein fester Ort. Es kann wohl oft am selben Ort sein aber dann ist es dort immer wieder aufs Neue, wenn man dorthin zurückkehrt. Der Ort kann ständig wechseln. Er befindet sich einfach da, wo man persönlich den Ort seines Rückzugs wählt (Phrasenschweine würden sagen „wo man den Hut hinhängt“). Auch würde ich mich nicht auf eine räumliche Struktur festlegen. Es kann ein Haus sein, das ist wohl die üblichste Herangehensweise, allerdings ist es meiner Erfahrung nach auch sehr oft einfach nur ein Zimmer. Es ist einfach der Ort an dem man abschalten, sich entspannen und dem oben beschriebenen Gefühl so nah wie möglich kommen kann. In diesem Sinne

.. just my 2 cents ..

P.S.: Das Bild über dem Post habe ich nicht aus irgendwelchen pseudo die-Natur-ist-auch-ein-super-Ort-zum-entspannen Grund gewählt, sondern einfach weil ich eins brauchte und kein besseres gefunden habe … verdammt, warum rechtfertige ich mich hier eigentlich?! Eat This!

(Bildquelle)

2 comments

  1. Minna

    Über das Theme habe ich mir auch schon Gedanken gemacht…
    Ich teile viele Ansichten mit dir…
    Guter Post.
    Gruß Minna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.