Die Herz-Stern-Brezel Frage

Die Herz-Stern-Brezel Frage (oder auch HSB-Problem) ist eine zentrale Konfliktursache in der pre-Weihnachtsdramaturgie. Oft wird sie gegenüber dem Kauf von Weihnachtsgeschenken vernachlässigt, der Krisenherd darf allerdings, wie Stefan Paulsen in seiner Abhandlung „Das HSB-Problem – Der Zerstörer der Welten“ schon beschrieb, nie vernachlässigt werden. Fehlentscheidungen können nicht rückgängig gemacht, Missgeschicke nicht revidiert werden. Und Unkenntnis ist wohl eine der schlechtesten Wege die Herz-Stern-Brezel Frage anzugehen.

Historische Archivaufnahme der ersten Lebkugel von Herman Leb

Falls es doch einigen Unwissende gibt, hier eine kurze Erklärung: Seit Herman Leb 1822 den Lebkuchen erfand, wurde dieser stets in den ursprünglichen Formen und aus den immer gleichen Zutaten hergestellt. In Ermangelung anderer Ausstechförmchen war Herr Leb nämlich gezwungen ausschließlich Lebkuchen in Herz-, Stern- oder Bretzelform herzustellen. Die 1841 von ihm eingeführt „Lebkugel“ stieß auf Unverständnis und Intoleranz. Sie wurde lediglich für die Saison 1841 – 1842 produziert. Alljährlich werden also die Lebkuchen in der Winterzeit in diesen Formen auf den Markt gebracht und jeder fragt sich: Welche Form ist denn jetzt eigentlich die beste?

Im Folgenden möchte ich ein wenig auf die Charakteristiken der einzelnen Formen eingehen sowie letztlich die Optimierungs-Frage klären und das HSB-Problem lösen.

Das Herz

Der größte Vorteil des Herzens ist selbstverständlich die Emotion, welche die Form hervorruft. In die ohnehin schon liebesschwangere Weihnachtsatmosphäre fügt sich ein zusätzliches Herz aus köstlichem Lebkuchen natürlich prima ins Gesamtbild ein. Die dafür anfällige Zielgruppe ist selbstverständlich die weibliche Esserschaft, obwohl Statistiken gezeigt haben, dass alleinstehende Singlemänner mit Hund um 43 ebenfalls zur Wahl des Herzens neigen.

Der Stern

Der größte Vorteil des Sterns ist der geometrische Vorteil, die er gegenüber seinen Konkurrenten hat. Verfügen Herz und Brezel lediglich über eine Spiegelachse, so kann der Stern jedoch auf Sage und Schreibe fünf Arten gespiegelt werden. Diese symmetrisch optimale Form spricht nachweislich eher klar strukturierte Geister an, die sich gut mit der Perfektion der Form beeinflussen lassen.

Die Brezel

Während Herz und Stern eher auf emotionaler oder geometrischer Ebene punkten, lässt die Brezel einfach nackte Zahlen für sich sprechen. Im Durchschnitt sind nämlich an jeder Brezel 6 – 8 Gramm mehr dran als an den Konkurrenten. Zusätzlich verfügt die Brezel über die größte Oberfläche, was zu mehr Schokoladenguss und einer erhöhten Gesamtknackigkeit führt. Sie ist daher rational der „effektivste“ Lebkuchenform und eher die Wahl der Logiker und Wissenschaftler.

Fazit:

Letztlich ist es wohl wieder Geschmackssache. Trotz der Vorteile aller Formen lässt die Brezel ihre Konkurrenten weit hinter sich! Während Herz und Stern lediglich ein kümmerliches emotionales Dasein fristen, überzeugt die Brezel mit der Qualität von Masse und Knackigkeit – unschlagbare Argumente!

In diesem Sinne …

.. just my 2 cents ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.