Und was passiert wenn ich …

Also irgendwie lässt das Internet einen erwachsenen Menschen wieder in kindliche Verhaltensmuster zurückfallen. Zumindest kann ich bei mir beobachten, dass ich immer wieder eine erstaunliche Begeisterungsfähigkeit an den Tag lege, wenn ich mal wieder über was lustiges und buntes gesurft bin. Meist fällt man auf irgendeine grässlich mit Neonfarben übersäte Startseite herein. Der Spieltrieb ist geweckt. Nun das langsame und vorsichtige begutachten. „Ist das echt? Was kann ich damit machen? Wo muss ich drauf drücken um mir ’nen Virus einzufangen?“ Falls man nun mit der entsprechenden Internetseite, Anwendung o.Ä. warm geworden ist kommt die Neugier á la „Also wenn ich jetzt auf den grünen drücke dann … ah ok … und an dem roten Hebel … verdammt!“ Das war dann in der Kindheit immer der Punkt an dem man Papas Rasierer aus der Hand genommen bekommen hat um dann mit dem Worten „Das ist nichts für dich!“ noch heißer darauf gemacht zu werden. Die neu entzündete Flamme kindlicher Wissbegierde führte dann meist wenig später zu dieser Situation: „Ah da ist er ja … so, und wenn ich das hier drücke? … hey! er summt! … und wenn ich die Kappe hier ab mache? … Oh sie mal einer an … wofür sind wohl diese Metallplättchen die sich immer so schnell hin und her bewegen … ach VERDAMMT!!!“ (virtuelle Analogie –> Bluescreen!).

Ein anderer Wesenszug der wieder zum Vorschein kommt ist, dass man immer wieder neue Sachen erfindet die man ja grad noch mal machen könnte nur um nicht ins Bett gehen zu müssen. Hier wurde einfach das Lieblingsspielzeug der Wahl (bevorzugt natürlich die, die unglaublichen Lärm machen!) gegen Google ausgetauscht und das damalige Schreien um allen seinen Protest kundzutun, könnte man mit dem gelangweilten rumhacken auf dem Keyboard vergleichen. Nur, dass das niemanden (außer vielleicht meinen PC) nervt. Im Großen und Ganzen spielt man sich damit nämlich eh mehr selbst aus als alles andere. Früher hatte man immer noch das diabolische verlangen irgendwen für den momentanen Unmut leiden zu lassen und musste keine Konsequenzen fürchten. Wenn ich jetzt meinen Mitbewohner zusammenbrüllen würde weil ich nicht schlafen will?! –> Bluescreen! In diesem Sinne

.. just my 2 cents ..

3 comments

  1. Helm

    wie zum beispiel zum 10000mal gucken obs nicht doch noch was neues bei facebook gibt…nachts um halb2. nur um evtl. doch noch einen grund der weitern beschäftigung zu finden. gut nachvollziehbar.

  2. _LOfter_

    hab mich nach dem post (3:00 … ) noch durch die „zufalllsartikel“ auf wikipedia geklickt -.- …. bitter ^^

  3. May

    auch ein gutes beispiel: dashier lesen, statt für die abschlussprüfung (übermorgen) zu lernen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.