Koblenz hat Fieber!

Ich zerfließe, und kann nichts dagegen tun. Nach Wochen von Regen und bewölktem Himmel hat der Sommer das schöne Koblenz nun mit voller Breitseite erwischt. Subtropische Temperaturen lassen die Pflanzen der BuGa welken, den Absatz gekühlter Getränke in die Höhe schnellen und die Kleidung der Frauen kürzer werden.

Die meisten Bewohner die sich über das miese Wetter der letzten Tage aufgeregt haben sind dabei ironischer Weise auch diejenigen, die jetzt wegen der Hitze nicht mehr das Haus verlassen (ich bin übrigens einer von ihnen). Der Altbau schützt zwar eigentlich recht gut vor den Temperaturen, aber irgendwann, spätestens beim Lüften, ist auch dieser Vorteil verspielt. Da sitze ich nun in Boxershorts und frage mich wie es andere Menschen machen, die in noch wärmeren Gefilden leben. Natürlich, der Mensch gewöhnt sich an vieles, aber man muss sich ja wohl auch nicht alles gefallen lassen! Der Eskimo Inuit zieht sich, wenn es kälter wird, halt eine Lage mehr an und ist glücklich. Aber was kann man mehr tun als sich nackt, mit schlackernden Hoden, vor den Ventilator zu stellen?! Irgendwann denkt man zwar darüber nach, ob das ein oder andere Körperteil wirklich notwendig ist und nicht eher als Blatt eines Baumes gelten, und fallen gelassen werden könnte um den Kühleffekt zu maximieren, aber zum Messer gegriffen hat deswegen meines Wissens noch niemand.

Also wünscht man sich wieder einen kühlenden Regenschauer herbei. Der Mensch ist echt nicht zufriedenzustellen. Oder aber man findet sich mit der Scheiße in der man steckt ab, und nutzt die Temperaturen um das ein oder andere alkoholische Kaltgetränk zu rechtfertigen, dass man schon mittags zu sich nimmt. In diesem Sinne …

.. just my 2 cents ..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.