Der Furz-Roboter aus China!

Neues in der Kategorie der lustigen Erfindungen gibts aus China: Einen Roboter der Furze und deren Verursacher, sprich den dem er aus dem Arsch gekrochen kam, findet. Durch die Analyse der Bestandteile der Umgebungsluft und unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Windrichtung soll der Roboter des Studenten Li Ji-Gong „Naming and Shaming“ zukünftig in Echtzeit möglich machen.

Neben menschlichen Furzen, kann der Roboter in Zukunft natürlich auch bei vielen anderen Aufgaben verwendet werden, beispielsweise um Gaslecks in Industrieanlagen zu finden oder als Spürhund-Ersatz nach Verschütteten oder Drogen im Gepäck zu suchen. Wer sich gerne noch tiefer damit auseinandersetzen möchte kann die wissenschaftliche Arbeit von Ji-Gong gerne hier lesen.

Der Furz-Roboter, oder „Qiwei Jiance Jiqiren“ im Orginal, hat zwar bereits den Ananas Preis für innovative Erfindungen in China gewonnen, jedoch konnte ich auch mit Hilfe einer chinesischen Freundin kein Foto vom Roboter im Internet finden. Deshalb stelle ich ihn mir jetzt einfach mal mit Füßen und Händen vor, um dem Verursacher, je nach Gesellschaft in der man sich befindet, einen Tritt zu verpassen oder ein High-Five zu geben.

Wie ich mir den Furz-Roboter so in etwa vorstelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.