Instrument: Glasharmonika

Als ich letztens aus übermäßiger Langeweile mal wieder durchs Pay-TV zappte stieß ich auf eine Dokumentation des wohl weitestgehend bekannten Erfinders, Schriftstellers, Wissenschaftlers uvm. Benjamin Franklin. Natürlich wurden neben dem Werdegang und Lebensweg Franklins auch seine bekanntesten Erfindungen und deren Enstehung etwas näher beleuchtet. Dabei war neben den wohl bekanntesten, dem Blitzableiter und der Gleitsichtbrille, auch von der Glasharmonika die Rede. Die Glasharmonika ist ein Instrument welches sich die Eigenschaft zu nutze macht, die Kinder so schätzen wenn sie mit angefeuchteten Fingern an Glasrändern herumreiben. Die Schwingung von Glas und der damit verbundene Ton. Franklin war von einem Straßenkünstler der auf verschieden vollgefüllten Gläsern Lieder spielte so begeistert, dass er sich eine Vorrichtung überlegte mit diese Art des Musizierens professionalisieren und das lästige und zeitaufwändige Stimmen umgehen konnte. Die Idee der Glasharmonika war geboren.

Auf einer Vorrichtung befinden sich quer ineinander gestapelte Glasglocken die sich durch ein Fußpedal drehen lassen. Der Musiker muss jetzt nur noch seine Finger auf die Ränder der Glasglocken legen um den gewünschten Ton zu erzeugen. Die unterschiedlichen Größen der Glocken machen dabei verschiedene Tonhöhen möglich.

Leider wurde die Glasharmonika bald nach ihrer Erfindung von dem sehr viel klangstärkeren und robusteren Klavier abgelöst und geriet mit der Zeit immer mehr in Vergessenheit. Zu seiner Anfangszeit erfreute sich das Instrument allerdings eine solche Begeisterung, dass Komponisten wie Mozart oder Tchaikovsky Stücke dafür komponierten. Um euch selber mal einen Eindruck davon zu machen, hier mal ein Beispiel eines der bekanntesten Stücke:

[youtube id=“eQemvyyJ–g“]

(Bildquelle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.