Samsung Galaxy S4 – Viel Wirbel um viel Smartphone

samsunggs4Na das war ja mal was …

Ist man es sonst bei den Keynotes der großen Technikunternehmen eher schlicht gewöhnt, hat Samsung gestern bei der Vorstellung des Samsung Galaxy S4 mal so richtig dick aufgetragen. Keine stickige Halle mit kleiner Bühne, nein, die Radio City Music Hall durfte es sein. Und anstatt die neue Hard- und Software auf einer simplen Präsentation zu zeigen, wurden die neuen Funktionen des neuen Galaxy S4 in kleinen Schauspieleinlagen dargestellt (mit teilweise ziemlich großem WTF-Faktor!).

Aber mal zum Gerät:

Wirklichen Überaschungen waren nicht dabei. Letztlich ist das Samsung Galaxy S4 ein besseres Samsung Galaxy S3. Eigentlich ja soweit vollkommen in Ordnung, wenn man in heutigen Zeiten nicht irgendwie erwarten würde, dass sich mit jedem neuen Flaggschiff von Samsung oder Apple das Leben grundlegend verändert. Die Hardwareliste liest sich wie folgt:

Hersteller Samsung
Produkt Galaxy S4
Display 5 Zoll Full-HD-Super-Amoled
Auflösung 1920 x 1080 Pixel, 441 ppi
Prozessor Octa-Core 1,6 GHz; 1,9 GHz Quad-Core-Prozessor
GPU PowerVR SGX 544MP3
Arbeitsspeicher 2 GByte
Flash-Speicher 16 / 32 / 64 GByte
Speicherkartenslot ja
Betriebssystem Android 4.2.2
Hauptkamera 13 Megapixel
Frontkamera 2,0 Megapixel
LTE ja
Bluetooth 4.0
NFC ja
Akku 2600 mAh
Abmessungen 13,7 × 6,9 × 0,8
Gewicht 130 g
Sensoren Accelerometer, RGB, Geomagnetic, Proximity, Gyro, Barometer, Temperatur, Humidity, Gesture

Also wie man sieht: Das was größer sein soll, ist größer – das was dünner sein soll, dünner – das was detailreicher sein, detailreicher – usw. Die einzigen wirklichen Neuerungen sind die Sensoren. Mit denen können Apps jetzt sogar auf Daten wie die Umgebungstemperatur oder die Luftfeuchtigkeit zugreifen.

Die wirklichen Knackpunkt zeigt das Samsung allerdings erst wenn es um die Software geht. Hier haben sich die Südkoreaner nämlich ein paar ziemlich schicke Sache einfallen lassen! Um euch da einen kleinen Überblick zu geben, greife ich hier mal auf eine Hands On-Video von den werten Damen und Herren von Mobile Geeks zurück. Die können das viel besser erklären als ich. Und los:

Wer sich die ganze Präsentation von gestern noch einmal in voller Länge angucken möchte (dauert „gerade mal“ 50 Minuten, ist also machbar), kann das hier auf dem Samsung Mobile YouTube-Channel nachholen.

Und was haltet ihr von dem Gerät?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.