Lunch Beat – Die etwas andere Mittagspause [2 Videos]

Mittagspausen stellen ja meist den kulinarischen sowie unterhaltungstechnischen Super-GAU dar. Entweder man hat das „Glück“ eine Mensa oder Kafeteria zur Verfügung zu haben, um dort wenigstens mit den Arbeitskollegen ein Pläuschchen zu halten oder man muss sich irgendwo anders etwas Essbares besorgen, wofür die Zeit der Mittagspause grundlegend zu kurz kalkuliert ist.

Oooooder man arbeitet irgendwo in der Nähe des Hötorget Platzes in Stockholm. In diesem Fall hätte man nämlich eine Alternative: Lunch Beat. Statt gelangweilt die Mittagspause auf irgendeiner Parkbank abzusitzen, bieten die Organisatoren von Lunch Beat seit dem Juni 2010 nämlich Nightlife-Feeling zur Mittagszeit an. Für einen Unkostenbeitrag von 6 – 10€ (nach eigenen Angaben wird das zum Selbstkostenpreis geregelt) kriegt der geneigte Bürohengst ein Mittagessen in provisorischer Club Umgebung. In der ersten Ausführung des Lunch Beats, sah das Ganze (mit 14 Teilnehmern) letztlich so aus:

 

Die Idee fand – wie zu erwarten – etliche Anhänger und verbreitete sich schnell in ganz Schweden. 1 1/2 Jahre später – im Dezember 2011 – wurde Molly Ränge, der Erfinder des Lunch Beats, zur Nummer 2 der Personen gewählt, die Schweden zu einem farbenfroheren Ort gemacht haben.

Heute ist Lunch Beat in Schweden in aller Munde, und auch international sind die Medien schon auf dieses Phänomen aufmerksam geworden. Zum Beispiel war Lunch Beat schon Thema in Artikeln des Handelsblatts und des Spiegels. Die Idee findet vor allem deswegen einen solchen Anklang, da vom Erfinder ausdrücklich gewünscht wird, dass jeder solche Partys eigenständig organisiert und abhält. Es müssen lediglich ein paar Grundregeln eingehalten werden, um die Party „Lunch Beat“ nennen zu dürfen bzw. die auch die Gäste dieser Partys zu beachten haben. Diese wären:

  • Wenn du das erste Mal dabei bist, musst du tanzen.
  • Wenn du das zweite, dritte oder vierte Mal dabei bist, musst du tanzen.
  • Wenn du zu müde wirst, um beim Lunch Beat zu tanzen, dann geh bitte zum Essen woanders hin.
  • Sprich beim Lunch Beat nicht über deinen Job.
  • Beim Lunch Beat ist jeder Anwesende dein Tanzpartner.
  • Kein Lunch Beat dauert länger als 60 Minuten; immer zur Mittagszeit.
  • Bei jedem Lunch Beat gibt es einen DJ und ein Mittagessen.
  • Wasser gibt es umsonst.
  • Suchtstoffe sind unerwünscht.
  • Jeder kann überall einen Lunch Beat veranstalten, sofern es als öffentliches Event angekündigt und nichtkommerziell ist sowie dieses Manifest gilt.

Wie sich die Lunch Beats mittlerweile entwickelt haben, kann man sich auf diversen Videos auf YouTube ansehen. Einfach mal ein wenig durchklicken! Für weitere Informationen sowie Bilder sollte man mal auf der offiziellen Lunch Beat Website vorbei gucken. Zum Abschluss gibt es noch ein Video eines Lunch Beats von diesem Januar. Ansehen und gut finden!

(via Facebook – Danke Annika!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.