… apropos Schnee …

Paradoxerweise ist es das Schicksal des Schnees, dass die meisten Menschen in ihren Wohnungen froh sind nichts mit ihm zu tun zu haben obwohl sie doch in indirekter Weise von ihm profitieren. Nicht, dass die eigenen vier Wände zu dieser Zeit in irgendeiner Weise wärmer oder wohliger wären als sonst, nur dieses gefrorene Nass was in federgleichen Flocken vom Himmel schwebt bewirkt, dass sich die Menschheit in Wohnzimmern vor den Fernsehern unter dicken Decken (nach Möglichkeit mit prasselndem Kaminfeuer) gemütlich zusammenrottet und beim rausgucken denkt „zum Glück muss ich da nicht raus!“. Auch beliebte Heißgetränke wie Kaffee oder Kakao (wahlweise auch verfeinert mit allerlei hochprozentigem) bekommen eine ganz andere Wertigkeit wenn man gerade aus einem gefühlten Schneesturm in die warmen tiefen eines Sofas sinken kann um anschließend ,mit eben diesem flüssigen Gaumenschmaus, dem Körper die verlangte Wärme zuzuführen. All diese Vorteile hat dieses weiße Wunder, so lang man sich von ihm fern hält.

Ironischerweise sitze ich zu diesem Zeitpunkt in einer nur mangelhaft geheizten Uni (warum ich nur ein Tshirt an habe ist allerdings auch irgendwie fraglich… ) und mein Unterbewusstsein versucht sich wohl mit diesen wärmenden Gedanken dem Auskühlen entgegenzustellen. Sogar mit Erfolg. In diesem Sinne

.. just my 2 cents ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.